Gabriel Noderer 2018

Gabriel startet in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM).

 

Die IDM ist die höchste deutsche Motorrad Rennsportklasse.

Mit Kawasaki Schnock Team Motorex tritt er in der Klasse Supersport 600 an.

Das Kawasaki Team Schnock ist professionell aufgestellt. Mit Roman Raschle aus der

Schweiz hat Teamchef Rainer Schnock einen hervorragenden Cheftechniker.

 

2018 gibt es sechs Veranstaltungen. Pro Veranstaltung werden zwei Rennen je Klasse ausgetragen. Die Veranstaltungen finden auf Strecken in Deutschland und den benachbarten Ausland statt.

Gabriel Noderer 2017

Ein Resümee über unsere ersten WM Saison 2017 werden wir in einigen Wochen ziehen. Jetzt gilt es erstmals die Ausrichtung für 2018 zu bestimmen.

 

Unser Team hat uns versichert das Motorrad über den Winter zu bearbeiten und zu verbessern. Angesichts der zunehmend schnell weiter entwickelnden

Wettbewerber ist es fraglich, ob dies reicht um schrittzuhalten und vor allem um nach vorne zu kommen. Wir haben jedenfalls das Angebot unseres Teams noch nicht angenommen und den uns vorliegenden Vertrag noch nicht unterschrieben. 

Lauf Platzierung
Aragon - Lauf 1 19
Assen - Lauf 2 14
Imola - Lauf 3 25
Donington Park - Lauf 4 20
Misano - Lauf 5 -
Lausitzring - Lauf 6 14
Portimao - Lauf 7 26
Jerez - Lauf 8 -
Jerez - Lauf 9 26

Viele wissen es bereits, hier an dieser Stelle nochmals ganz offiziell:

 

Gabriel startet in 2017 in der FIM Supersport 300 Weltmeisterschaft

 

Mitte Dezember hat er dann den Vertrag beim italienischen Renntstall Scuderia Maranga  Racing Team unterschrieben.

 

Mehr Infos auf seiner Homepage oder unter www.worldsbk.com

 

Anbei die Renntermine:

31.03. - 02.04.2017 Spanien (Aragon) Alcaniz
28.04. - 30.04.2017 Niederlande Assen
2.05. - 14.05.2017 Italien (Imola) Imola

26.05. - 28.05.2017 Großbritannien Donington

16.06. - 18.06.2017 Italien (Misano) Misano Adriatico
18.08. - 20.08.2017 Deutschland Lausitzring
15.09. - 17.09.2017 Portugal Portimao
29.09. - 01.10.2017 Frankreich Magny-Cours
13.10. - 15.10.2017 Unbekannt noch offen 

Am 19.02.2017 bei der Preisverleihung des Bayerischen Motorsport Verband Mittelfranken in Herrieden.

 

 

 

 

 

 

 

Aus den Hände des BMV- Vorsitzenden Bezirk Mittelfranken Herrn Siegberth Holter hat Gabriel Noderer heute die Urkunde zum

Motorsportler des Jahres 2016 Bezirk Mittelfranken

erhalten.

Der MCN gratuliert seinem Mitglied Gabriel.

Gabriel Noderer 2016

Europäischer Junior Cup 2016:

30 Rennfahrer aus 15 Nationen am Start.   Rennen in 6 Ländern.

Als einziger deutscher Pilot startete Gabriel Noderer in der hart umkämpften

Serie.

 

Bester Rookie 2016

Mit den letzten beiden Rennen in Jerez ging eine lange und lehrreiche  Saison 2016 zu Ende. Es war unsere erste Saison auf internationaler Ebene. Dies war unser Lehrjahr. 7 von 8 Renstrecken mussten wir erst kennenlernen.

 

 

Mit den 10. Platz im Gesamtklassement haben wir uns gegen die internationalen Konkurrenten sehr gut behauptet und sind bester Neueinsteiger in dieser Klasse geworden.
Lauf Platzierung
Aragon - Lauf 1 16
Assen - Lauf 2 8
Donington Park - Lauf 3 9
Misano - Lauf 4 10
Lausitzring - Lauf 5 12
Magny-Cours - Lauf 6 7
Jerez - Lauf 7 10
Jerez - Lauf 8 7

Autogrammstunde Gabriel Noderer

 

am Samstag, den 23. April wird Gabrielsich mit seinem Rennmotorrad (EJC 2015) bei der Firma Hausmann, Haustechnik in Spalt präsentieren.

 

Wer fragen zum Heizen hat, sei es fürs Haus oder für das Motorrad ist da genau richtig.

 

Es ist auch der mobile Dynojet-Leistungsprüfstand von Daniel Deussen vor Ort. Für gerade 20,- Euro kann jeder die Leistung seines Motorrades messen lassen.

 

In der Zeit von 14 - 16 Uhr wird Gabriel Autogramme geben und für alle Fragen rund um den Rennsport zur Verfügung stehen.

 

Er erwartet euch und freut sich auf euer kommen.

 

Hier noch die Adresse:

Hausmann Heiztechnik

Gewerbepark 1

91174 Spalt

Europäischer Junior Cup 2016 - Startnummer 17


Bis vor kurzen bestand noch eine latente Unsicherheit was unsere Rennsportsaison 2016 betrifft.

Jetzt die gute Nachricht:
Es geht weiter! In der Saison 2016 werden wir im
European Junior Cup  an den Startgehen.

Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen.
Die Zukunft des Motorrad Rennsports in Deutschland ist durch der Ausstieg des ADAC aus der internationalen Deutschen Meisterschaft etwas unklar. Deshalb sahen wir den European Junior Cup im Rahmen der FIM Superbike Weltmeisterschaft die für uns richtige Lösung. Das Budget für diesen Cup ist um ein vielfaches höher, als das der Serien in den letzten beiden Jahren. Danke deshalb, an unserer Sponsoren und Förderer für ihre Treue und die weitere Unterstützung.

Was ist der European Junior Cup (EJC)?:
Der European Junior Cup, ist die Einstiegsklasse in die Motul FIM Superbike Weltmeisterschaft. Das Ziel der Meisterschaft ist es junge Rennfahrer aus der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben auf einigen der berühmtesten Rennstrecken Europas gegeneinander anzutreten, ihre Fähigkeiten auf internationaler Ebene zu entwickeln und sich für den nächsten Schritt in ihrer Motorrad-Rennsport Karriere vorzubereiten.

Die Europäische Junior Cup wird auf identischen Honda CBR 650 F Motorräder ausgetragen. Die Technische Daten:
Leistung 80 PS Hinterrad
Gewicht: ca. 175 kg
Höchstgeschwindigkeit 230 kmh

Der EJC wird über acht europäische Runden im Rahmen der Motul FIM Superbike Weltmeisterschaft stattfinden.

Gabriel Noderer 2015

Höhen und Tiefen in Most
- wieder Pole
- Zweimal schnellste Rennrunde
- Einmal Sieg und einmal Sturz

Hallo liebe Sponsoren, Förderer und Fans,
Von großer Freude bis zur großen Erschütterung war in Most alles dabei.
Es war für uns ein Wochenende der Extreme, aber der Reihe nach.
Das Wetter war amWochenende trocken, Sonntags hatten wir bis zu 25°C. Unsere Titelchancen waren ja gering, dennoch wollten wir mit zwei guten Ergebnissen die
Rennsaison 2015 erfolgreich abschließen.
Deshalb haben wir das Freitagstraining gebucht und uns so optimal auf das Wochenende vorbereitet.
Im freien Training haben wir das Setup nochmals leicht abgeändert. Mit unseren Fahrwerksmann Lars Sänger haben wir wieder ein optimales Setup erarbeitet.

1 .Zeittraining, Samstag Früh Wir wollten die Pole an diesem Wochenende. Gleich zu
Beginn raus und pushen. Mit einer Bestzeit von 1:42.192 konnte ich mir die schnellste Zeit sichern.
2.Zeittraining, Samstag Nachmittag Das Wetter und somit die Bedingungen wurden noch besser. Wir wussten , dass die Konkurrenten sicher versuchen werden nachzulegen und pushte nochmals richtig. Mit neuen Reifen konnte ich gleich zu Beginn die Latte für die Konkurrenten hoch setzte und die Polzeit mit 1:41,292 fahren.

1.Rennen Der Start war gut. Als zweiter kam ich aus der ersten Runde zurück.Ich wusste, dass ich hier eine halbe Sekunde schneller als unsere Konkurrenten fahren kann und habe mich dann in der dritten Runde an die Spitze gesetzt. Nach einigen harten Runden
habe ich mir einen Vorsprung von 7 Sec. erarbeitet Mit einer schnellsten Rennrunde
von 1:41.048 Mit den Sieg sicherte ich auch den zweiten Platz der Gesamtwertung. 2.Rennen Im zweiten Rennen konnte ich vom Start weg die Führung übernehmen.
Den Vorsprung baute ich innerhalb von 8 Runden auf 10 Sekunden aus. Zwei Runden vor Rennende rutschte ich in einer Rechtskurve bei ca. 180 km/h übers Vorderrad weg.....
Der Rutscher kam völlig unerwartet. Ich kann das einfach nicht nachvollziehen..
Ich selbst habe ich ausser ein paar Prellungen keine Schaden erlitten. Meine Triumph sieht dagegen wesentlich mitgenommener aus. Noch wissen wir nicht wie wir das wieder reparieren können.
Fazit: Die Saison ist zu Ende. Wir sind Vizemeister. Hätte wir zu Beginn der Saison
nicht gedacht, es soweit zu schaffen. Mit den meisten Polepositions und schnellsten Rennrunden habe wir bis auf die erste Veranstaltung am Lausitzring immer um den Sieg mitgekämpft. Der Sturz im letzten Rennen hätte nicht sein müssen. Es ist mir jetzt noch nicht klar wieso das Vorderrad wegrutschte. Wer die Bilder sieht weiss natürlich, dass
der Schaden nicht mit ein paar neuen Verkleidungsteilen zu mach ist. Der Schaden reißt uns natürlich ein nicht abzuschätzendes Loch in das Budget von 2016.

Lauf Platzierung
 Lausitzring - Lauf 1 14
 Lausitzring - Lauf 2 6
Hockenheim - Lauf 3 2
Hockenheim - Lauf 4 2
Brünn - Lauf 5 1
Brünn - Lauf 6 1
Oschersleben - Lauf 7 2
Oschersleben - Lauf 7 2
Wertung 2. Platz 30 Punkte Gesamt

Hallo ,


es ist soweit. Ende letzter Woche haben wir uns entschieden in der Rennsport Saison 2015 in der Triumph Challenge an den Start zu gehen.


Die Triumph Challenge ist, wenn man so will, die große Schwester zum T- Cup.
Gefahren wird mit der Triumph Daytona 675.












Im Vergleich zu unseren letzten Motorrad  im T-Cup haben wir:

  •   mehr PS/ Leistung
  •   weniger Gewicht

  • härtere Konkurrenz, die Challenge ist einen offen Klasse.d.h. das Reglement   erlaubt sehr viele Änderungen
  •   wer hier viel in das Motorrad investiert, und der Zubehörmarkt ist hier nach oben offen, wird hier auch viel PS haben.
  •   Rennverkleidung mit viel Platz für unsere Sponsoren. Jetzt können wir euch wieder richtig in Szene setzten.


Eine neue 2014er Daytona steht bei unserer Partner der Fa. Braun u. Eschenbacher in Fürth und wird in gewohnter weise wieder top für die Rennstrecke vorbereitet. Anschließend gehts dann zu Fa. Micron Systems, hier wird der Motor am Prüfstand auf Herz und Nieren geprüft.

Gabriel Noderer 2014

Herzlichen Glückwunsch Gabriel zur Meisterschaft im Triumph Street Triple Cup2014

Der Gesamtsieger im Triumph Street Triple Cup 2014 vor der Presse - (c) Björn Gramm)
Der Gesamtsieger im Triumph Street Triple Cup 2014 vor der Presse - (c) Björn Gramm)

Triumph im Triumph- Cup - Wir sind Meister!


Wir haben es geschafft. Mit zwei sicheren zweiten Plätzen im tschechischen
Brünn konnten wir uns den Gesamtsieg im T- Cup sichern.


Auf der 5,403 langen Grand Prix Strecke im Tschechischen Brünn standen die
letzten beiden Wertungsläufe an. Die Vorgaben waren klar. Wir mussten,  wenn unser härtester Konkurrent beide Wertungsläufe gewinnt, mindestens  die Plätze 2 und 3 erreichen um den Titel mit nach Hause nehmen zu können.


Tim und Ole arbeiten wie befürchtet wieder zusammen. Als Unterstützung
hatten unserer beiden Konkurrenten einen Gaststarter mitgebracht.

Unser Cup Motorrad hat uns der Fürther Motorradhändler Braun und Eschenbacher wieder optimal vorbereitet. Das Setup war super und vom Speed
her hätten wir heute unter Umständen um den Sieg mitfahren können. Aber
ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss, und da wir den Gesamtsieg im Visier hatten, wollten wir hier kein unnötiges Risiko eingehen.


Aber der Reihe nach:
Karsten zog im ersten Training meine beiden Konkurrenten zu einer schnellen
Zeit. Leider stürzte Ole dadurch und konnte beiden Rennen verletzungsbedingt
nicht starten. Das heißt er konnte auch keine „Schützenhilfe“ für Tim abgeben.
Unser Hauptkonkurrent Tim erreichte dadurch jedoch die P1.


1.Rennen
Im ersten Rennen ging ich es vorsichtig an. Meinen Konkurrenten Tim Holz lies
ich ziehen und sicherte den zweiten Platz nach hinten ab. Unter Karsten
Bartschart Führung schloss eine Verfolgergruppe zu mir auf. (Karsten war
wirklich schnell, auf der Start u. Zielgeraden konnte er ohne sich in die
Verkleidung zu ducken unseren Speed mitgehen) Die Angriffe konnte ich jedoch
abwehren und mir den zweiten Wertungsplatz sichern.
Jetzt begannen wir erst recht zu rechnen. Das Tor zum Titel war weit auf!
An den Reifen soll der Titel nicht Scheidern. Und nochmals neue Reifen…


2.Rennen
Im zweiten Rennen reichte mit theoretisch Platz drei zum Titel. Ich wusste
dass Tim alles geben würde und konzentrierte mich auf ein fehlerfreies und
sicheres Rennen. Der Start war wieder gut. Ohne Risiko ordnete ich mich hinter Tim ein. Ich puschte die ersten beiden Runden mit und konzentrierte mich dann auf meine Verfolger. Karsten B. war direkt hinter mir und zeigte mir im hinteren Streckenteil immer wieder sein Vorderrad. Nach einigen Runden hatte ich es satt, machte das Gas zu und lies ihn einfach vorbei und ziehen.


Mit 220 Punkten haben wir, mein Team und ich den Gesamtsieg im Triumph
Street Triple Cup 2014 gewonnen. Auch das will gelernt sein..


Allen die uns bis jetzt unterstützt und begleitet haben hier schon mal vorab ein
herzliches Dankeschön.

Es war eine lange und über Strecken auch schwierige Saison. Wir haben viel
gelernt und viele gute und auch einige schwierige Erfahrungen gemacht. Wir
hatten mehr Glück wie Pech und Konkurrenten die uns auf und auch neben der
Rennstrecke nichts schenkten.


Wir haben aber auch viele, viele neue Freundschaften geschlossen. Diese
herzliche Erfahrung möchten wir nicht mehr missen. Nun: Nach der Saison ist vor der Saison. Viele stellen sich die Frage: Wie geht es weiter? Nun, wir wollen weitermachen. Pläne haben wir viele. Es wie immer eine Frage des Budgets. Hier ist noch gar nichts in trockenen Tüchern. Erst haben wir uns auf den Titel konzentriert. Jetzt werden wir die Gespräche für 2015 führen.


Sportliche Grüße
Euer Gabriel

Bildergalerie vom Finale in Brünn

Rennbericht Rennen 9+10 Hockenheim
Hier findet ihr den detailierten Rennbericht von Gabriel Noderer für das Rennwochenende am Hockenheimring.
Noderer Bericht Hockenheim 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 298.5 KB
Rennbericht Rennen 7+8 Most
Hier findet ihr den detailierten Rennbericht von Gabriel Noderer für das Rennwochenende in Most.
7+8 Bericht Most.pdf
Adobe Acrobat Dokument 335.1 KB
Rennbericht Rennen 5+6 Oschersleben
Hier findet ihr den detailierten Rennbericht von Gabriel Noderer für das Rennwochenende in Oschersleben.
5+6 Bericht Oschersleben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 281.2 KB
Rennbericht Rennen 3+4 Hockenheim 1
Hier findet ihr den detailierten Rennbericht von Gabriel Noderer für das Rennwochenende in Hockenheim 1.
3+4 Bericht Hockenheim 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 592.6 KB
Rennbericht Rennen 1+2 Sachsenring
Hier findet ihr den detailierten Rennbericht von Gabriel Noderer für das Rennwochenende am Sachsenring.
1+2 Bericht Sachsenring.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB